Xenja Füger

Xenja Füger und DOXS Kompanie


Xenja Füger, 1994 in Winterthur geboren, besuchte die Kunst und Sport Schule ZO, begann ihre Ausbildung an der John Neumeier Ballettschule in Hamburg und schloss sie an der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden ab. 2009-2011 erhielt sie das Stipendium Migros Kulturprozent sowie 2014 das Ingrid-Biedenkopf Stipendium. Nach Engagements in Lyon und am Saarländischen Staatstheater führte sie eine Anstellung am Theater Biel-Solothurn zurück in die Schweiz. Seither arbeitet sie als freischaffende Tänzerin zusammen mit Teresa Rotemberg/Company Mafalda (Maria de Buenos Aires 2015/ Zauberwald Lenzerheide 2018/Miniaturas-Miniaturen 2019/ ZickZackPuff 2019), Jacqueline Pasanisi (philosophy of selfpromotion 2016/ behind the line__ 2017), Volker Vogel (Wiener Blut, Theater Dornach 2016) und Astrid Künzler (physical enhancement 2019/2020). Das pädagogische Tanzprojekt kopfüber (2018) unter der Leitung von Brigitta Luisa Merki unterstützte Xenja als choreografische Assistenz. Seit 2017 ist sie als Vorstandsmitglied im Verein tanzinwinterthur tätig und Tanzlehrerin (Ballett und Zeitgenössisch) an der Eva Gasser Ballettschule in Uster.

Hat in folgenden DOXS Produktionen mitgewirkt: skopein, MITeinander reden, Das ewige Zittern


zurück